Eigenen Blog erstellen - warum brauchst Du einen eigenen Blog?
Eigenen Blog erstellen – warum brauchst Du einen eigenen Blog?

Warum Du einen Blog brauchst

Warum solltest Du einen eigenen Blog erstellen? Womöglich ist es Dir schon aufgefallen? Erfolgreiche Internetunternehmer haben einen eigenen Blog. Genauso sind Betreiber von erfolgreichen Online-Shops, insbesondere in Nischenmärkten, fleißige Blogger. Doch warum führen diese Unternehmer einen Blog? Brauchst Du auch einen Blog? Hier ein paar Antworten dazu.

Was ist ein Blog überhaupt?

Ein Blog ist ein öffentliches Tagebuch, in das Du Texte, Bilder, Videos und Links eintragen und veröffentlichen kannst („publishing“), um diese mit anderen zu teilen („sharing“), die Deinen Blog lesen. Kommt Dir das irgendwie bekannt vor? Richtig – bei Facebook geschieht genau das täglich tausende Mal. Facebook ist nichts anderes, als ein Netzwerk aus persönlichen Blogs. Genau das ist die Idee hinter Facebook. Bevor es aber das erfolgreichste „Social Network“ gab, waren es die Blogger, die Ihre speziellen Inhalte veröffentlichten und mehr und mehr an Bedeutung gewannen, weil sie gleichgesinnte Leser anzogen. So viel gewannen die Blogger an Bedeutung, dass sie die klassischen Journalisten verdrängten.

Der Marktwert der Blogger

Die Marketingabteilungen erkannten die Blogger als wertvolle Multiplikatoren und führten sogar eigene „Produktlaunches“ für Blogger ein. Die Vorstellung neuer Produkte wurden auf einem separaten Termin extra für Blogger organisiert. Damit verband sich für die Marketingstrategen die Hoffnung und das Wissen, dass die Leser der Blogs genau der Zielgruppe für diese Produkte entsprachen. Im Grunde ist das bis heute so geblieben. Berühmte Blogs, wie zum Beispiel „TechCrunch“ sind berühmt, die besten Insiderinformationen zu haben. Solche Blogs sind mittlerweile selbst zu Quelle für Journalisten geworden.

Eigenen Blog erstellen?

Einen eigenen Blog erstellen macht Sinn. Es gibt mehrere Gründe, die dafür sprechen, dass Du neben Deinen Aktivitäten bei Facebook auch fleissig bloggst.  Ein Blog läuft unter Deiner eigenen Domain, er ist auf Deiner Webseite sichtbar, ganz ohne Umwege. Doch es ist nicht nur eine Frage des Außenauftritts. Wenn Du ein eigenes Geschäft betreibst oder wenn Du in einer bestimmten Nische erfolgreich sein willst, dann führe einen Blog und „poste was das Zeug hält“ (Ich schreibe weiter unten warum). Profis verknüpfen ihren Blog ohnehin mit Facebook, Google+ und Youtube und teilen die Inhalte zusätzlich dort. Somit verbreiten sich diese Informationen viral und über verschiedene Medien in Windeseile. Und was kostet es, wenn Deine Blogartikel, Texte, Bilder und Videos unter Deiner Domain in alle Welt  getragen werden? Nichts. Genau deshalb sind Blogs perfekte Marketing-Instrumente und Träger von wertvollem „Content“, also Inhalten, die Suchmaschinen lesen können.

Blogs zur kostenlosen Traffic-Generierung

Spinnen wir den Gedanken aus dem vorangegangenen Abschnitt weiter. Also, was passiert, wenn jemand zu einem bestimmten Thema im Internet recherchiert und auf Deinen Blogartikel stößt? Dann klickt er diesen Artikel an und besucht automatisch Deinen Blog. Die Gesamtheit solcher „Besuche“ nennt man „Traffic“. Es ist wohl klar, dass es in diesem Fall einfach ist, diesem Besucher ein Angebot zu machen, das ihn zum Kaufen eines Produktes anregt. Oder, was sogar noch besser ist: Der Besucher meldet sich als Leser in Deinem Blog an, hinterlässt einen Kommentar, wird Teil der Community. Bestens! So wächst Deine Leserschaft, natürlich abhängig vom Thema und der Qualität Deiner Blogartikel. Das Vertrauen in Dich wächst und solche Communities sind die besten potenziellen Kunden, die Du Dir wünschen kannst.

Haarscharfer Traffic

Angenommen, Du verkaufst Autoreifen. Dann wäre es sinnvoll, einen Artikel über Autoreifen zu schreiben und in dem Artikel auf Deinen Reifen-Shop zu verlinken. Gute Idee! Doch was bringt das wirklich? Wird Dein Blogartikel unter dem Begriff „Autoreifen“ gefunden? Hat derjenige, der den Begriff „Autoreifen“ in die Suchmaske eingibt, überhaupt einen Kaufwunsch? Das weißt Du nicht. Und deshalb wäre diese Vorgehensweise sehr unklug. Dein Blogartikel würde sehr wahrscheinlich untergehen. Wie schaut es aber aus, wenn Du stattdessen über „Winterreifen für Mercedes Vito W639“ einen Blogartikel schreibst? Dann sieht die Sache schon anders aus, nicht wahr? Denn diese Anfrage ist so speziell, dass Du davon ausgehen kannst, dass dieser Suchende genau sowas haben will, also kaufen will. Bringst Du Dich zu diesem Suchbegriff im Internet in Position, erreichst Du übrigens mindestens 30 Leute im Monat. Bei einer 50% Abschlusswahrscheinlichkeit, sind das 15 neue Kunden. Kostenlos. Bitteschön.

Kostenloser Videokurs

Woher ich das weiß, dass es 30 Suchanfragen auf diesen Suchbegiff gibt? Das hat mir Google selbst preisgegeben. Wie das genau geht, erkläre ich in einem weiteren Artikel. Abonniere meinen Blog und erfahre in Kürze, wie das geht und wie auch Du blogging in Verbindung mit Google-Suchbegriffen für Dich nutzen kannst. Du siehst also, es ist spannend, einen eigenen Blog zu erstellen und auch Du kannst Dir inzwischen einen eigenen Blog anlegen. Hier ist ein Videokurs, in dem ich Dir zeige, wie Du einen WordPress-Blog erstellst, ohne Programmierkenntnisse. Bleib mit mir in Verbindung, wir lesen uns…

Eigenen Blog erstellen – warum?
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Eigenen Blog erstellen – warum?

  • Hallo,

    interessante und informative Beiträge hier, super. Habe längere Zeit als stiller Gast nur mitgelesen und mich jetzt mal angemeldet.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr bei Gelegenheit auch einmal auf meinem Blog zum Thema Textilreinigung vorbeischauen würdet.

    Alles Liebe

    Herbert

    Grasflecken

Schreibe einen Kommentar